hier geht`s zurück

Wissenswertes über Beagles
Eigentlich wollte ich ja gar keine Rassestandards usw. auf dieser Seite, weil
a) ich zu wenig Ahnung davon habe, und
b) das andere bestimmt viel besser können als ich.
Doch wenn ich so auf den diversen Beagle-Homepages rumsurfe, sehe ich, dass einjeder solche Informationen anbietet.

Also versuche ich es aus meiner Sicht auch mal.

Vielleicht hilft es jemandem bei der Entscheidung, welches Schweinder`l hätten`s denn gerne...


Das Wesen

Der Beagle ist ein ausgesprochen freundlicher, stets gutgelaunter und anpassungsfähiger
                                
J A G D H U N D.
Er ist äußerst kinderlieb und daher als „Familienhund" sehr gut geeignet.
Da der Beagle so richtig klug ist, kann man manchmal den Eindruck gewinnen,
er wäre dickköpfig.
Er ist selbstsicher, enorm ausdauernd und immer zum Spielen bereit.
Aufmerksam und wachsam meldet er alle Unregelmäßigkeiten seiner Umgebung. Da er aber weder aggressiv noch scharf sein darf und auch nicht ist, ist der Beagle als Schutzhund absolut ungeeignet.
Wegen seiner Gutmütigkeit ist der Beagle leider auch ein sehr beliebter Laborhund.

Die Pflege

Sein kurzes Fell ist sehr pflegeleicht. Regelmäßig mit einer Gumminoppenbürste bürsten, Ohren sauber halten, ab und zu (wenn er sich, wie ein Schweinchen, im Dreck gesuhlt hat) in die Badewanne und mit einem milden Hundeshampoo abduschen, dann kräftig mit einem Handtuch trockenrubbeln.
Bei ausreichender Bewegung laufen sich die Krallen normalerweise von selbst ab.
Alle 2-3 Monate geben wir eine Stuhlprobe zum Tierarzt (Wurm-Untersuchung).


Die Ernährung

Man sagt, der Beagle sei verfressen, unersättlich und überhaupt nicht wählerisch.
Das stimmt so nicht ganz. Unser Gismo bekommt seine tägliche Ration eines
guten Trockenfutters (Dosenfutter ist nicht besonders zu empfehlen).
Davon frisst er nur bis er satt ist, den Rest lässt er im Futternapf. Welches Futter er frisst entscheidet er (bei uns) selbst, da wir nicht die Ausdauer und den starken Willen haben (wollen), dem Hund ein Futter aufzuzwingen, das er nur ungern frisst.
Wir geben eine dünne Scheibe (20- 25 g) gekochtes Rinderherz, klein gewürfelt,
mit ins Futter und einmal am Tag einen Esslöffel VELCOTE (für gutes und glänzendes Fell usw.). Leckerlis, die am Tag anfallen, (sehr wichtig, als Belohnung) sollte man von der täglichen Futtermenge abziehen. Bei der Wahl der Leckerlis sollte man auf deren Zusammensetzung achten (Fett usw.).


Das Aussehen

Wenn Zucht und Ausstellungen für Sie nicht in Frage kommen, ist das Aussehen reine Geschmacksache.
Darum verweise ich hier auf die in jeder Beagle-Lektüre (siehe auch - Literatur auf dieser HP) ausführlich beschriebenen „Rassestandards".


Die Erziehung

Wir sind mit Gismo, als er 3 Monate alt war, in die Welpenspielstunde und dann mit 6 Monaten, in die Hundeschule gegangen, wo wir auch heute noch sind.
Ich denke, mit dem Beagle ist es wie mit jedem anderen Hund auch. Hat er sein Herrchen und Frauchen als Rudelführer anerkannt, gehorcht er sehr gut und (fast) jeder
Befehl wird ausgeführt.
Ist er der Rudelführer hat man es nicht leicht und er macht, was er will.
Sicher, es gibt Hunderassen die leichter zu erziehen sind als Jagdhunde, wie es der Beagle ist, aber mit Geduld, Lob und LECKERLI klappt es doch meist ganz gut.
Konsequent jeden Befehl ausführen lassen und konsequent nach jedem ausgeführten Befehl loben.



Der Auslauf (Bewegung)

Ein Beagle muss viel Auslauf haben, sagt man. Doch was ist viel?
Er braucht auch nicht mehr oder weniger Auslauf als andere Hunde.
Wir gehen morgens ca. 30 - 45 Minuten, mittags ca. 30 - 45 Minuten, nachmittags
ca. 2 - 2
1/2 Stunden und abends noch mal ca. 30 Minuten spazieren. Davon läuft
er, bis auf ein paar Minuten, die ganze Zeit ohne Leine, da kann er schnuppern (Zeitung lesen) und im Feld seine Duftmarken setzen. Dazwischen kann er in den
Garten, wann immer er will.
Manch einer wird sagen: Puh, ist das viel Zeit! Ein anderer wird sagen: Mein Gott, der arme Hund kommt ja kaum zum Laufen raus!
Ich denke, gerade nach unserem Spaziergang nachmittags, wo viele andere Hunde
(siehe - Freunde auf dieser HP) mitlaufen, ist es, für mich sowieso, aber auch für unseren Hund, genügend Auslauf.